Macht-Tabu «Fehler»

Jeder macht sie – aber kaum einer spricht in unserem Kulturkreis darüber: Fehler sind hierzulande ein Tabu.
Man schämt sich ihrer – und doch wissen wir insgeheim, dass wir viele Fehler machen mussten, um dorthin
zu gelangen, wo wir heute stehen. Nicht selten sprechen inzwischen erfolgreiche, meist US-amerikanische
Gründer darüber, wie oft sie gescheitert sind auf dem Weg zum heutigen Erfolg.

Mit dem Dinosaurierprinzip hat die Schweizer Autorin Andreia Fernandes eine Methodik entwickelt, wie «gezieltes Scheitern» uns schneller zum Erfolg führt. Dies auf individueller, aber auch auf organisationaler Ebene. Gerade in Unternehmen ist die Gefahr gross, aufgrund struktureller und kultureller Hindernisse wie der Angst vor einem Machtverlust das Scheitern derart zu tabuisieren, dass es erst recht riskiert wird.

Basierend auf Studien, Beobachtungen und Erkenntnissen, wurde von der Autorin im Laufe von zahlreichen Beratungsmandaten und Businesscoachings das System des Dinosaurierprinzips entwickelt: Dieses analysiert Schritt für Schritt, wie Unternehmerinnen und Unternehmer sich den «Muskel Komfortzone» zunutze machen können und welche psychologischen Faktoren schliesslich zum Erfolg führen.