, ,

Lifestyle

James Monsees, der CEO von JUUL, am Worldwebforum

Auf Tuchfühlung im Onlinezeitalter

Webinars und Videokonferenzen steigern die Effizienz, aber sie haben Defizite in der menschlichen Dimension. Fachkonferenzen bieten Wissen. Diskurs und Begegnungen, die anderswo nicht passieren. Eine Anleitung zur Auswahl der richtigen Konferenzteilnahme.

Mit leicht zugänglichen Onlinelernplattformen,Webinars und sozialen Netzwerken ist es nicht mehr schwer, die Initiative zu ergreifen und sich fachlich und themenorientiert weiterzubilden. Aber in einer Ära der Informationsüberflutung kann die Teilnahme an einer führenden Konferenz mit Topnetzwerk inspirieren und helfen, Verbindungen aufzubauen, die tiefer gehen als ein zufälliges Treffen.

Konferenzen wirken wie Trichter, welche die Themenströme konzentrieren und den Fokus zurücklenken auf die wichtigsten Trends, die herausragendsten Strategien, die neuesten Technologien – und sicherstellen, dass man keinen Paradigmenwechsel verpasst.
Hier sind die Akteure anzutreffen, die in den verschiedensten Feldern für Bewegung sorgen.

Hier werden die wichtigen Argumente nicht nur ausgetauscht, sondern bisweilen sehr kontrovers diskutiert und erklärt; und hier gibt es Gelegenheit, handfeste und direkte Verbindungen zu Topexperten zu knüpfen.

Aussenseiter und Querdenker erleben
Die Teilnahme an einer Premiumjahreskonferenz wie dem «Worldwebforum» in Zürich ist ein idealer Einstieg. Denn hier kommen Experten und Pioniere zusammen, die man normalerweise kaum live erleben oder in der Netzwerkpause sprechen kann, und es stehen auch Aussenseiter, Querdenker und Innovatoren auf der Bühne, die sich nicht scheuen, Misserfolge genauso zu beleuchten wie die Voraussetzungen für einen wahrhaften Wechsel. In den acht Jahren seines Bestehens hat das Worldwebforum Referenten angezogen wie Steve Wozniak von Apple, Ed Catmull von Pixar, Claude Zellweger von Google, John Sculley von Pepsi und sogar Tim Berners-Lee, den Schöpfer des World Wide Webs selbst.

Worldwebforum Dinner & Party

Damit sich Ihre Teilnahme an einer derartigen Konferenz lohnt, finden Sie heraus, ob deren Mission mit der Vision Ihres Unternehmens übereinstimmt. Kann der Zugang zu einem Netzwerk von Experten auf diesem Gebiet Ihre eigene Transformationsbewegung unterstützen? Gewinnen Sie strategische Einsichten aus den Erfahrungen der Topleute und deren Expertise?

„Um als Leistungsträger anerkannt zu werden, müssen Sie
proaktiv Wege finden und beschreiten, um das Unternehmen
weiterzubringen.“

Persönliche Ziele setzen
Von Führungskräften wird mehr als von anderen Mitarbeitenden erwartet, dass sie Entscheidungen treffen, die mit der Unternehmensstrategie und
-kultur übereinstimmen. Um als Leistungsträger anerkannt zu werden, müssen sie deshalb proaktiv Wege finden und beschreiten, um das Unternehmen weiterzubringen. Neue Kontakte und Begegnungen mit Menschen und Ideen helfen dabei enorm.

Setzen Sie sich deshalb klare persönliche Ziele für die Teilnahme an der Konferenz Ihrer Wahl: Definieren Sie Ihre KPI, um deren Erreichung zu bemessen; denn auch Konferenzteilnahmen stehen unter dem Druck des Effizienzgebots, zugleich sind sie ein Schnellkochtopf zur Erringung der relevanten technischen Beziehungs-und Kommunikationsfähigkeiten in Ihrem Feld.

Wenn Sie Ihre Teilnahme an einer Konferenz vorschlagen, machen Sie die Hausaufgaben: Was wollen Sie erreichen? Welche Ergebnisse werden Sie nach der Konferenz präsentieren, und was sind die möglichen Auswirkungen auf das Unternehmen? Sie können von neuen Geschäftskontakten über potenzielle Partnerschaften zum tieferen Verständnis für neue Möglichkeiten oder zu Einsichten in Innovationen reichen. Achten Sie nicht nur auf die Referenten, sondern auch auf das Format der Auftritte, die Zahl der Teilnehmer und die Umgebung, in der Sie Zeit verbringen, aber auch arbeiten werden: Nehmen Sie diese Faktoren auf in Ihre KPI, und bewerten Sie die Annahmen in der Realität, um die Investition in die Teilnahme einschätzen zu können.

Netzwerk im Onlinezeitalter
«Es geht darum, wen man kennt – nicht nur, was man weiss.» Netzwerke können Türen öffnen, die man selbst nicht öffnen kann. Obwohl oder vielleicht weil die Sozialen Medien das strukturelle Networking in die Onlinewelt verlagert haben, gibt es keinen Ersatz für ein persönliches Treffen und den realen Händedruck. Die digitale Ebene ist ein Werkzeug, um eine Beziehung im Blick zu behalten; nachhaltige Eindrücke aber hinterlassen und gewinnen Sie nur in der persönlichen Begegnung.

Konferenzen sind also eine gute Möglichkeit, um Ihre akademischen, geschäftlichen, aber auch ihre kulturellen Helden zu treffen. Das Worldwebforum hat, bekannt für seine Punk-Rock-Attitüde und seinen Groove, beispielsweise Bill Wyman von den Rolling Stones oder Bruce Dickinson von Iron Maiden eingeladen – und in der Version 2020 wird Lars Ulrich von Metallica die Bühne schmücken. Wenn Sie also ein Musikfan sind: Das Networking in einer anregenden, elektrisch geladenen Umgebung wird Ihnen zweifellos helfen, sich von der ungezwungenen Seite zu zeigen und die neuen Kontakte ihrerseits von einer privaten Seite kennenzulernen.

Damit ist ein weiterer wichtiger Punkt der Konferenzkultur angesprochen: Wechseln Sie die Perspektive! Die Auszeit vom Büro ist die Gelegenheit, um Ihre Arbeit, Ihr Ethos oder Ihr Projekt mit neuen Augen und Ohren wahrzu-nehmen. Tauchen Sie in den Track-Sessions in Workshops ein, oder engagieren Sie sich und erhalten Sie unmittelbares Feedback zu Ihrem
neuesten Projekt. Oft stehen namhafte Experten der verschiedensten Bereiche zur Verfügung: Es ist nichts falsch daran, seine Ideen auf den Markt zu bringen und von CEOs, Wissenschaftlern und Branchenpionieren Bestätigung oder konstruktive Kritik zu erhalten.
»

Denise Wuethrich | Worldwebforum
Das 8. jährliche Worldwebforum findet vom 16. bis 17. Januar 2020 im OneStage in Zürich statt. Die Konferenz bietet 100 internationale Referenten in 10 relevanten Tracks. www.worldwebforum.com