,

Inspiration

Eine Frage der Dosis

Authentizität hat mit Wahrheit zu tun. Mit innen und aussen. Mit selbst und fremd. Mit Echtheit, aber auch mit Balance – denn wenn es zu viel ist, dann wirds unangenehm. Authentizität gibt dem Gegenüber Sicherheit und macht sympathisch – man weiss, woran man ist.

Der Übergang zur Irritation passiert, sobald Authentizität in Direktheit übergeht und der Respekt verloren geht.

Die Dosis ist also wesentlich. Denn zu authentische, cholerische Chefs haben ebenso zu viel davon wie authentisch schüchterne Chefs oder Führungspersonen von anderen, ausgeprägten Persönlichkeitsmerkmalen. Das Mass an ganz alltäglichen Emotionen wie Angst, Wut, Trauer und Freude ist in der Führung wohlzudosieren. Immer wieder muss Ruhe bewahrt werden, und Gelassenheit scheint eine wichtige Führungs-eigenschaft zu sein.

Wie passt das bei der Forderung nach Authentizität bei Führungspersonen? Offensichtlich gilt auch hinsichtlich Authentizität in der Führung der Satz des alten Paracelsus* «All Ding sind Gift und nichts ist ohn Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.» Die Analogie zu den Medikamenten und ihrer Dosierung ist gut, denn auch zu wenig davon ist nicht hilfreich. Zu wenig oder gar keine Authentizität machen aalglatt und unnahbar, künstlich und unsympathisch. Nicht gut für eine Führungs-position.

Die Frage ist also: «Wie kann ich meine Authentizität als Führungskraft so dosieren und situativ anpassen, dass meine Führung wirksam ist und ich als Mensch spürbar bleibe? So, dass ich den Mitarbeitenden die notwendige Sicherheit gebe, damit sie ihrerseits wirksam werden können und ich ihren Raum respektiere?» Diese Regulation ist, wie so vieles, mit Sicherheit lernbar, muss aber intensiv beübt werden. Am besten mit einem authentischen Gegenüber, privat oder professionell.
»

*Paracelsus (1493–1541), eigentlich Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim

Mein Dank gilt meinem Bruder Daniel Sandor, einem authentischen Gegenüber.

Peter Sandor | Text
Ärztlicher Direktor Neurologie und Mitglied der Unternehmensleitung
der RehaClinic-Gruppe, Titularprofessor an der Uni Zürich.