, ,

Hab ich’s oder hab ichs nicht?

Autorität funktioniert heute anders als früher. Menschen verhalten sich anders, deswegen führen Sie anders. Die Zeiten ändern sich gerade enorm. Und da gibt es Missverständnisse, die es auszuräumen gilt. Die wohl grösste Fehlannahme lautet: «Autorität hab ich – oder eben nicht.» Früher lief es so: Stellte ein Unter­ nehmen eine Führungskraft ein, dann galt der neue Vorgesetzte als Autorität: «Hier bin ich und das sag ich!» Diese Haltung funktioniert heute nicht mehr.

Das Thema Autorität lässt sich in zwei Begriffe unterteilen, die in diesem Zusam­ menhang enormes Differenzierungspotenzial haben. Wir unterscheiden zwischen Aufnahmeberechtigung und Aufnahmebereitschaft. Wenn Sie als Führungskraft aufnahmeberechtigt sind, dann haben Ihnen die Menschen in Ihrem Umfeld – Ihre Mitarbeiter – meist aufgrund Ihrer Position diese Berechtigung gegeben. Das ist eine intellektuelle Entscheidung, die Ihnen einen notwendigen Teil der Autorität gibt. Auf der anderen Seite steht die Aufnahmebereitschaft. Hier stellt sich die Frage: Sind Ihre Mitarbeiter überhaupt bereit, emotional Themen von Ihnen aufzunehmen? Hier geht es um Ihre Wirkung als Mensch.

Berechtigung und Bereitschaft lassen sich vereinfacht mit Position (Berechti­gung – intellektuell) und Person (Bereitschaft –  emotional)  erfassen.  Hinter der Position steht – im besten Fall – Kompetenz und hinter Person Sympathie. Jeder Mensch hat eine Sympathie­ und eine Kompetenzseite – die eine stärker, die andere in der Regel etwas schwächer ausgeprägt. Menschen, die uns extrem sympathisch sind, erscheinen uns oft weniger kompetent – sie sind zu freund­lich, um wirklich ergebnisorientiert zu arbeiten. Extrem kompetente Menschen hingegen schwächeln manchmal auf der Sympathieebene. Wichtig ist daher, dass wir eine Balance finden.

Hier kommt der Knackpunkt: Während früher die Position (Kompetenz) haupt­sächlich Autorität bestimmte, sind es heute Position und Person (Sympathie). Haben Sie eine höhere Kompetenz? Verbessern Sie Ihre Sympathiewerte. Wie? Indem Sie immer mehr erkennen, was Menschen doch für wundervolle Wesen sind. Haben Sie eine höhere Sympathie? Verbessern Sie Ihre Kompetenz. Wie? Indem Sie Ihr Thema tief beherrschen.

Wenn Sie Autorität so definieren, werden Sie einen Weg finden, Ihre Wirkung auf andere deutlich zu erhöhen. Und bitte machen Sie mit diesem Wissen jeden Menschen stärker. Damit wir die besten Menschen werden, die wir sein können.
»

Boris Grundl | Text
Managementtrainer, Autor sowie Gründer und Inhaber des Grundl­Leadership­Instituts.

Ausgabe 3/2019