Das Rüstzeug zur Führung der Zukunft

Mitsprache, Bescheidenheit und Qualitätsbewusstsein gehören zum Erfolgsrezept des Schweizer Führungs­stils. Dagegen sind Risikobereitschaft und Begeisterungsfähigkeit wenig ausgeprägt. Sie werden aber künftig wichtiger.

Im Jahr ihres 125. Bestehens hat die SKO eine Kampagne zur Untersuchung des Schweizer Führungsstils lanciert. «Leadership – the Swiss Way» geht davon aus, dass der Erfolg der Schweiz auch ein Erfolg der Führung in der Schweiz ist. Den Kern des Jubiläumsprojekts bildeten Porträts und Videointerviews mit 24 Führungspersönlich­keiten, die auf www.swissleaders.org zu finden sind. Die Interviews wurden von der Forschungsabteilung der Kalaidos Fachhochschule inhaltsanalytisch ausgewertet.

Schweizer Führungswerte
Folgende Kategorien von Qualitäten der Führungsarbeit in der Schweiz wurden dabei herausgeschält:
Demokratie: In der Schweizer Politik werden Lösungen bottom-up, gemeinschaftlich und konsensorientiert gefunden. Traditionelle Schweizer Werte wie die Konkordanz oder das Kollegialprinzip reichen weit über das politische Umfeld hinaus und in die Betriebe hinein.
Offenheit: Die Schweizer Wirtschaft profitiert von der typisch schweizerischen Kultur der Offenheit gegenüber anderen Meinungen, Kulturen, Religionen und Nationalitäten.
Augenhöhe: Wir pflegen einen vertrauten Umgang miteinander. Man begegnet sich in der Schweiz nicht autoritär, sondern gemeinschaftsorientiert und wertschätzend.
Vertrauen: Das Verhältnis von Schweizer Führungskräften und ihren Mitarbeitern fusst wesentlich auf Vertrauen.
Bescheidenheit: Schweizer Führungskräfte treten überwiegend bescheiden auf und setzen sich nicht gross in Szene.
Qualität: In der Schweiz ist man pünktlich, präzise und zuverlässig. Die lange und erfolgreiche Tradition der Schweizer Industrie wird mit genau diesen Attributen erklärt.

Mit diesen Erkenntnissen lancierte die Kalaidos Fachhochschule in Zusammenarbeit mit der SKO eine Umfrage, die von 449 Personen beantwortet wurde. Sie setzte den Akzent auf die Frage, welche Führungseigenschaften «typisch schweizerisch» seien und welche in der Zukunft bedeutender werden.

Dabei zeigt sich, dass Flexibilität, Begeisterungsfähigkeit, Risikobereitschaft, Teamorientierung und gegenseitige Wertschätzung die gefragtesten Eigenschaften in der Zukunft sind. Was überrascht: Von diesen erscheint nur ge­genseitige Wertschätzung unter den heute fünf typischsten schweizerischen Werten. Für die Zukunft bedenklicher scheint die Tatsache, dass «Risikobereitschaft» gar an zweitletzter und «Begeisterungsfähigkeit» an viertletzter Stelle der «Schweizer Werte» stehen. Was Qualitätsbewusstsein, Loyalität und Leistungsorientierung – die Top 3 der Schweizer Werte – anbelangt, spielen diese künftig gemäss der Umfrage eine marginale Rolle in der Führung.

Mut zu neuen Kompetenzen
Schweizer Führungskräfte müssen ihr eigenes Führungsverständnis und -verhalten hinterfragen und den weniger typischen schweizerischen Werten wie Flexibilität, Begeisterungsfähigkeit und Risikobereitschaft mehr Bedeutung schenken. Es geht aber auch darum, Bewährtes, das die Schweiz zusammenhält, zu erkennen und zu erneuern. Es braucht eine Diskussion darüber, was die Grundwerte von guter Führung in der Schweiz in Zukunft ausmachen. Um zu bewahren, was uns stark macht, und zu verändern, was uns in Zukunft hindert.


Jürg Eggenberger

Geschäftsführer der Schweizer Kaderorganisation SKO.