,

Cyberattacken: Es kann jeden treffen

Bankraub war gestern. Wer heute schnell ans grosse Geld kommen will, braucht dafür kein Stemmeisen, keine Pistole und kein Fluchtauto. Sondern eine gute Internetverbindung und kriminelle Energie. Die Hacker sind überall und jeder kann zum Opfer werden.

Endlich Wochenende! Bauunternehmer Sascha will im Büro rasch ein paar Rechnungen stellen. Doch sein Com­puterbildschirm bleibt dunkel. Schliesslich erscheint eine Schrift und fordert ihn auf, zwei Bitcoins zu über­weisen, umgerechnet etwa 7000 Franken. Sonst bleibe das gesamte System gesperrt. Sascha wird abwechselnd heiss und kalt. Offensichtlich wird er gerade zum Opfer einer Cybererpressung. Was soll er jetzt bloss tun?

Beim Familienhotel «Touristenglück» hat sich über einen E-Mail-Anhang ein Virus im Netzwerk verbrei­tet. Inhaber Beat ist verzweifelt. Denn nun steht alles still: Die Schlüsselkarten der Gästezimmer funktio­nieren nicht mehr, er kann weder Buchungen noch Abrechnungen vornehmen. Auch die Einsatzplanung fürs Personal ist nicht mehr zugänglich. Wer zahlt Beat den Verdienstausfall?

Treuhänderin Regula sitzt stirnrunzelnd vor dem Com­puter: Wo kommen diese Zahlungen her? Schliesslich wird ihre schlimmste Befürchtung zur Gewissheit: Ein Hacker hat sich über eine vermeintlich hilfreiche Software aus dem Internet Zugriff zu ihrem E-Banking verschafft. Das Schlimmste dabei: Er hat nicht nur von ihrem Firmenkonto Geld abgezogen, sondern auch von den Konten verschiedener Kunden. Muss die Treuhänderin nun Insolvenz anmelden?

KMU sind besonders gefährdet
Diese drei Beispiele zeigen eindrücklich, welche Ge­fahren KMU im Internet drohen. Am gefährdetsten sind Unternehmen mit zwischen 10 und 50 Mitarbei­tenden: Sie sind gross genug, um für Hacker interessant zu sein – aber nicht gross genug, um einen eigenen IT-Spezialisten zu beschäftigen.

„Am gefährdetsten sind Unternehmen mit zwischen 10 und 50 Mit­arbeitenden.“

Nach einer aktuellen Studie der Zurich Versicherung haben bereits zwei von fünf KMU einen Cyberangriff erlebt. Bei 39 Prozent der Betroffenen verursachte die Attacke einen kompletten Stillstand im Betrieb: Auf­träge blieben liegen, Kunden mussten warten oder die Produktion war unterbrochen.

Oft werden die Mitarbeitenden ungewollt zu Helfern der Hacker. Denn E-Mails sind das häufigste Einfallstor für Cyberattacken: Aktuelle Phishing-E-Mails imitie­ren Geschäfts-E-Mails hochprofessionell in Text und Gestaltung und sind deshalb schwer zu erkennen. Ein Virus, der auf diese Art eingeschleppt wird, legt möglicherweise nicht nur das System lahm, sondern könnte auch dazu führen, dass Kreditkartendetails der Kunden auf einschlägigen Internetseiten auftauchen oder Gelder abgezogen werden. So kann ein noch weit grösserer Schaden entstehen – finanziell und auch für die Glaubwürdigkeit des Unternehmens.

„E-Mails sind das häufigste Einfallstor für Cyberattacken.“

Cyberrisiken sind Chefsache
Leider bieten auch die besten Sicherheitsmassnahmen keinen kompletten Schutz vor Hackerangriffen. Wer seine Mitarbeitenden konsequent schult und seine IT professionell verwaltet, kann das Risiko zumindest verringern. Ausserdem ist es wichtig, im Fall der Fälle gewappnet zu sein: Dazu gehört, dass man Daten kon­sequent sichert, am besten täglich. Anschliessend muss das Backup vom Netzwerk getrennt werden, damit die Schadenssoftware dieses nicht erreichen kann.

Ausserdem lohnt es sich, die weitreichenden Folgen von Cybervorfällen über Versicherungen abzusichern. Eine gute Cyberversicherung kommt nicht nur für die direkten und indirekten Kosten von Cyberattacken auf, sondern bietet auch Schutz bei Ansprüchen Dritter und verfügt über ein breites Netzwerk von Spezialisten. Denn das Thema betrifft nicht nur die IT: Die Folgen von Angriffen können die Existenz von Unternehmen gefährden. Deshalb müssen Cyberrisiken Chefsache sein – oder zumindest in der Verantwortung der Ge­schäftsleitung. »

 

Cyberversicherung mit 10 Prozent Rabatt
Unter zurich.ch/partner finden Sie alle Informationen zu den Angeboten von Zurich.
Hier können Sie Ihre individuelle Prämie berechnen und Ihre persönliche Offerte erstellen.